Deutsch-Türkische Jugendbegegnung

Vorlesen

Die Deutsch-Türkische Jugendbegegnung ist ein Jugendaustausch zwischen Ansbach und deren türkischen Partnerstadt Mudanya. Sie findet regelmäßig in Kooperation mit der Kommunalen Jugendarbeit im Landkreis Ansbach statt.

Bericht der Jugenddelegation nach Mudanya vom 11. – 14.06.2019

11.06.2019 - Anreisetag

Am Dienstag machte sich unsere Jugenddelegation, bestehend aus fünf jungen Erwachsenen auf den Weg zum Flughafen Nürnberg. 10:30 Uhr Boardingtime - es hieß endlich einsteigen in den „Gutelauneflieger“. Am neuen Flughafen in Istanbul angekommen, wurden wir von unseren Freunden aus der Partnerstadt Mudanya bereits erwartet. Sie bereiteten uns einen sehr herzlichen Empfang. Per Bus ging es dann weiter nach Mudanya. Die Fahrt wurde durch eine Rast an einer Aussichtsplattform über das Meer und hauptsächlich durch viele interessante Informationen unseres Übersetzers und Freundes Ertugrul über die Türkei verkürzt. Im Hotel angekommen, gab es den ersten von vielen leckeren „Çay“-Tees und türkischen Kaffees der Reise, bevor wir am Abend den ersten Teil der „Dinnertriologie“ der regionalen türkischen Köstlichkeiten erleben durften.

12.06.2019 - Besuch beim Bürgermeister, Landrat und Stadtbesichtigung Bursa

Nach einem traditionellen Frühstück wurden wir vom Bürgermeister Hayri Türkyilmaz empfangen. Auf dem großen Balkon des Rathauses hatten wir ein sehr beeindruckendes Gespräch mit ihm. Er betonte wie wichtig ihm die Demokratie, die Partnerschaft mit dem Landkreis Ansbach und die Zusammenarbeit der Menschen bei globalen Themen wie Klimawandel und Immigration ist. Seine bedachten Worte über Frieden und Freiheit waren sehr sympathisch.

Anschließend wurden wir vom Landrat der Region Bursa Oktay Sözer empfangen, der uns die türkische Politik und die Strukturen näher brachte. Nach einem kurzen Besuch im „Haus des Friedens“ fuhren wir nach Bursa. Zuerst gab es zum Mittagessen Iskender Kebap, eine Spezialität, die in Bursa entstand. Danach besuchten wir die historische Ulu Cami Moschee, bevor wir am Nachmittag in den Basar eintauchten. Vom Babyspielzeug bis zum Brautkleid gab es dort alles. Um Schmuckstücke, Seife, Seide und Gewürze und Co wurde mehr oder weniger hart gefeilscht.   

Zurück in Mudanya trafen wir alte Bekannte, die die türkische Jugendgruppe 2017 nach Deutschland begleitet haben. Das Wiedersehen bereitete viel Freude und wurde vom zweiten Teil der „Dinnertriologie“ abgerundet - Titelvorschlag: Der Meister des Fisches - Super Deliziös Teil 1. Um dem vollen Magen zu entspannen beendeten wir den Tag mit einem Spaziergang über die belebte Promenade von Mudanya.

 

13.06.2019 - Uludağ, Tirilye

Mit gleichbleibend guter Laune stärkten wir uns am Frühstücksbüffet um nach Sultans Art Kraft für den Tag zu tanken. Von Sesamringen (Simit), Olivenpaste, Börek, Linsensuppe, diversen Früchten und Käsesorten bis zu Knoblauchwurst und Nüssen war für jeden Geschmack etwas dabei. Gut gestärkt stiegen wir in den Bus mit unserem zuverlässigen Busfahrer. Auf dem Programm stand „wandern“ auf den 2000 Meter Berg Uludağ. Im unteren Drittel machten wir eine Pause in einem sehr bekannten Café, das von einer 600 Jahre alten Platane überspannt wird. Nach dem „Fußmarsch“ durch die Skigebietsanlagen zu einer Aussichtsplattform hatten wir uns unser Mittagessen redlich verdient. Suçuk und Köfte vom Holzkohlengrill wurden mit Auberginendips serviert.

Frisch ausgeruht von der Rückfahrt besuchte ein Teil der Gruppe Jugendliche, die sie von vorherigen Jugendbegegnungen kannten und mit denen sie seitdem Kontakt über soziale Medien hielten. Die Zeit verging wie im Flug. Uns wurde sogar ein familiärer Shuttleservice zurück zum Hotel angeboten, damit wir pünktlich in den Bus nach Tirilye einchecken konnten. In Tirilye angekommen erlebten wir einmal mehr die herzliche türkische Gastfreundschaft. Wir schlürften Çay, Ayran und Softdrinks in einem Café mit tollem Meerblick. Anschließend spazierten wir durch das Dorf, das von der Olivenproduktion sehr geprägt ist. Das ein oder andere Souvenir von Olivenseife, Olivenöl oder scharfem Dönergewürz landete in unseren Einkaufstaschen. Nun ging es an das Finale der „Dinnertriologie“ mit unseren türkischen Begleitern -„Findet Nemo frittiert Teil 2“. Es gab Meeresspezialitäten wie leckere gebackene Anchovis und ein üppiges Dessert.

 

14.06.2019- Abreise, Istanbul

Sehr früh am Morgen wurden wir vom Hotel zur Fähre nach Istanbul gebracht. Dort wurden wir fürsorglich eingecheckt und emotional verabschiedet. Nach zwei Stunden sah man die magische Kulisse von Istanbul am Horizont. Nachdem wir unser Gepäck sicher geparkt hatten, machten wir uns auf den Weg zur Blauen Moschee und zur Hagia Sofia. Highlight des Tages war eine sehr interessante Führung durch die Hagia Sofia. Nach einem letzten Eis machten wir uns mit dem Bus auf den Weg zum Flughafen.

Mudanya es war uns eine Ehre. Vielen Dank für Eure Gastfreundschaft und die schönen Erlebnisse. Unser besonderer Dank gilt Ertugrul für seine Übersetzung, seinen Humor und seine Begleitung.

 

 

Deutsch-Türkische Jugendbegegnung 07.07.2017 – 20.07.2017 im Landkreis Ansbach

Nachdem unsere Gäste Freitagnacht, 7.7.2017,  um ca. 23.30 Uhr in Nürnberg gelandet sind wurden sie von Frau Liermann und mir am Flughafen in Nürnberg abgeholt. Es ging dann weiter mit einem kleinen Reisebus in die Jugendherberge nach Rothenburg. Nach einer kurzen Nacht und einem ausgiebigem Frühstück wurde die Gruppe am nächsten Morgen sowohl durch die deutschen Betreuerinnen als auch durch Herrn Mattausch, Vorsitzender KJR, noch einmal offiziell begrüßt. Im Anschluss folgten diverse Kennenlernspiele und es wurden Namensbuttons gestaltet. Am Nachmittag trafen sich alle Teilnehmer zu einer Stadtführung durch Rothenburg. Am nächsten Tag stand zunächst ein Besuch im Rothenburger Kriminalmuseum auf dem Plan. Im Anschluss wurde, auf Wunsch der Jugendlichen, das örtliche Freibad besucht. Der Abend wurde den Jugendlichen zur freien Verfügung gestellt. Montagvormittag fand die offizielle Begrüßung der türkischen Gäste durch Herrn Landrat Dr. Ludwig im Landratsamt in Ansbach statt. Das Anschlussprogramm gestalteten die Auszubildenden des Landkreises mit einer Führung durch ausgewählte Sachgebiete des Landratsamtes. Um die Kenntnisse über den Landkreis, das Landratsamt und die Ausbildung zu vertiefen wurde den Gästen mit einer informativen Powerpoint Präsentation ein Einblick gegeben. Am Nachmittag hatten die türkischen Jugendlichen und Betreuer Zeit sich Ansbach genauer anzusehen und Präsente für Freunde und Familie in der Heimat zu besorgen. Am Abend waren wir zu Besuch im Haus der evangelischen Jugend in Rothenburg. Dort konnten die Jugendlichen die vorhandenen Freizeitmöglichkeiten nutzen. Dienstag begann das Programm zunächst mit einem kurzen Fußmarsch durch das Taubertal um zum Kletterwald in Rothenburg zu gelangen. Dort konnten alle ihr Geschick in bis zu 18 Meter Höhe beweisen. Am Nachmittag stand die erste Einheit eines Tanz-Workshops auf dem Programm. Dafür wurde ein Referent mit türkischem Migrationshintergrund engagiert, der die Jugendlichen teilweise auch auf türkisch coachen und motivieren konnte. Am Mittwoch folgte ein ganztägiger Ausflug der zunächst nach Heilsbronn führte. Hier erhielt die Gruppe eine interaktive Führung durch das Münster. Im Anschluss führte unser Weg weiter nach Neuendettelsau, wo zunächst ein Besuch der Heilerziehungspflegeschule auf dem Programm stand. Des Weiteren wurden uns verschiedene Wirkungsbereiche der Diakonie Neuendettelsau vorgestellt.  Als Abrundung statteten wir der „Mission Eine Welt“ einen Besuch ab und erhielten dort einen Trommelworkshop mit einem Referenten aus Tansania. Ausklingen ließen wir den Tag im Jugendzentrum in Neuendettelsau, wo wir uns mit deutschen Jugendlichen das Abendessen schmecken ließen und die T-Wall testen durften. Zu Fuß ging es Donnerstagvormittag zur Montessori Schule in Rothenburg. Dort angekommen wurden zunächst ein paar Spiele zum Kennenlernen durchgeführt bevor die türkischen Jugendlichen und die deutschen Schüler Kleingruppen bildeten. Der Auftrag war Plakate zu verschiedenen interkulturellen Themen zu entwerfen. Es fand ein reger Austausch über die deutschen und türkischen Gepflogenheiten statt. Nach einer ausgiebigen Mittagspause fand der zweite Teil des Tanz-Workshops statt. Der Freitag startete zunächst mit einem Stadtspiel bei dem die Jugendlichen Rothenburg noch einmal intensiver und auf eine andere Art erkunden konnten. Nach einem gemeinsamen Mittagessen in einem typisch deutschen Gasthaus konnte am Nachmittag gut gestärkt der dritte Teil des Tanz-Workshops eingeläutet werden. Am Abend statteten wir dem Jugendzentrum in Rothenburg einen Besuch ab und es konnte ausgiebig die Freizeit genossen werden. Samstag führte uns unser Weg zunächst nach Schillingsfürst. Dort erhielten wir eine sehr ausführliche Führung durch das Schloss. Bei bestem Wetter konnten wir im Anschluss einer Falkenvorführung zusehen. Nach dem Mittagessen im Schlosscafe fuhren wir mit dem Bus weiter nach Preuntsfelden, wo wir die Familie Baumann auf ihrem „Knabstrupper“ Pferdehof besuchten. Dort hatten alle die Chance eine Runde auf dieser besonderen Zuchtrase zu reiten. Am Abend traf sich die türkische Gruppe mit deutschen Jugendlichen zu einer Party im Jugendzentrum Rothenburg. Am nächsten Tag brachen wir schon sehr früh Richtung Hesselberg auf. Dort angekommen wurden wir unter fachkundiger Anleitung einer Kräuterpädagogin in die heimischen Kräuter eingewiesen. Zunächst haben wir eine kleine Kräuterwanderung gemacht um im Anschluss handgemachte Kräuterbutter herzustellen und uns eine kleine Vesper vorzubereiten. Den Nachmittag verbrachten wir auf dem Afrika- und Karibik Musikfestival. Hier hatten alle Zeit zur freien Verfügung. Montag stand erneut ein ganztags Ausflug auf dem Programm. Unser Weg führte uns nach Dinkelsbühl zur Kinderzeche. Hier war als erstes geplant die feierliche Stadtübergabe anzusehen. Danach ging es in einer Pizzeria in der Altstadt zum Mittagessen um am Nachmittag die historischen Tänze des Zunftreigens mitzuerleben. Nach dem offiziellen Programm haben wir den frühen Abend im „Lager“ des Zunftreigens verbracht und dort zusammen zu Abend gegessen. Am Dienstag fuhren wir schon morgens sehr früh mit der DB nach Nürnberg. Dort besuchten wir zunächst das Dokumentationszentrum. Wir haben einen kurzen chronologischen Abriss über die Geschehnisse im dritten Reich erhalten um im Anschluss in eine Diskussion zum Thema Menschenrechte einzusteigen. Ein Besuch des Reichsparteitagsgeländes sowie des Zeppelinfeldes durften natürlich nicht fehlen. Am Nachmittag hatten die türkischen Gäste noch einmal Zeit Besorgungen zu machen. Eingekehrt wurde am Abend in einem authentischen türkischen Restaurant, worüber sich die Gäste sichtlich freuten. Der letzte Tag vor der Heimreise begann zunächst mit einer kurzen Reflexionseinheit. Die Jugendlichen wurden gebeten Fragebögen zur Jugendbegegnung auszufüllen. Im Anschluss wurde ein Sonnen-Plakat zum 20 Jährigen Jubiläum beschriftet. Die Jugendlichen sollten sich Gedanken machen, was für eine konstante und gute Partnerschaft wichtig ist. Die von den Jugendlichen gemeinsam erarbeiteten Schlagwörter wurden sowohl in deutsch als auch türkisch auf die Strahlen der Sonne geschrieben. Den Abschiedsabend haben wir gemeinsam mit Herrn stellvertretenden Landrat Unger im Gasthof zum Ochsen verbracht. Zunächst wurde eine PowerPoint Präsentation mit Highlights der vergangenen Tage gezeigt. Nach dem Abendessen wurden an die Gäste Abschiedsgeschenke verteilt und auch die deutschen Betreuer erhielten von den türkischen Betreuern Präsente. Am Ende wurden diverse Fotos geschossen und auch das Gemeinschaftsbild mit der beschrifteten Sonne gemacht. Am Tag der Heimreise startet wir schon um 6:30 Uhr in Rothenburg Richtung Nürnberg Flughafen. Die Gruppe wurde noch bis zum Check-In Schalter gebracht wo sich herzlich voneinander verabschiedet wurde.

Mathilde Liermann

Geschäftsführerin

  • Beratung und Unterstützung von Verbänden
  • Juleica Schulungen
  • deutsch-türkische Jugendbegegnung
  • Zuschüsse

Telefon: 0981 468 5493

Mail: mathilde.liermann@kjr-ansbach.com